Digitales Storytelling von Leinwand bis Touchscreen

Robin Meyer-Lucht von Carta hat Tino Kressner interviewt,der mit Startnext eine deutschen Crowdfunding-Plattform ins Beta-Stadium gebracht hat. Der Dresdner hat viel vor. Hunderttausend Nutzer soll Startnext in absehbarer Zeit gewinnen. Finanzieren will sich der Dienst über 10% Transaktionsgebühren, das amerikanische Vorbild Kickstarter.com verlangt dagegen nur 5%.

Startnext hat selbst eine gute Übersicht über die Crowdfunding-Dienste im deutschsprachigen Raum erstellt.

Via carta.info

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: