Digitales Storytelling von Leinwand bis Touchscreen

Archiv für die Kategorie ‘vortrag’

Crossmedia: Nur eine Mode? (Mitschnitt vom DOK Leipzig)

Jetzt ist auch der Mitschnitt des Crossmedia-Talks beim Dokumentarfilmfestival in Leipzig online. Und darum ging’s:

Das digitale Medienzeitalter hat die globale Mediennutzung und Informationswege grundlegend verändert – wir kommunizieren, produzieren und konsumieren multimedial. Auch im Dokumentarfilmbereich entstehen zunehmend spannende, interaktive Produktionen und neue dokumentarische Formate, die auf unterschiedlichen medialen Plattformen ausgewertet werden. Ob Mobile-Docs fürs Handy, digitale Doc-Serien im Internet oder das Onlinespiel zum Dokfilm – Cross Media ist zum Schlagwort des aktuellen Medienmarktes geworden und diese Entwicklung ist sowohl Chance, als auch Herausforderung für die Medienmacher.
Wie bereitet man Inhalte cross medial auf und was bedeutet das für die Erzählstrukturen dokumentarischer Stoffe? Wie können sich Filmemacher und Produzenten auf die Produktion von 360°-Formaten einstellen und was müssen sie über Struktur und Konzeption solcher Projekte wissen? Wie finanziert man ein Transmedia-Projekt und welches sind die richtigen Partner und Netzwerke?

Key-Note: Jakob Kirstein Høgel (Artistic Director/ New Danish Screen, Copenhagen)
Panelists: Jakob Kirstein Høgel (Artistic Director/ New Danish Screen, Copenhagen), Liz Rosenthal (Geschäftsführerin/ Power to the Pixel, London), Inga von Staden(Geschäftsführerin/ Projectscope, Berlin), Lena Thiele (Producerin New Media/ Gebrüder Beetz Filmproduktion, Berlin)
Moderation: Ted Baracos (Digital Media Director/ MIP TV, Paris)

Hier anhören: DOK Summit: Crossmedia – nur eine Mode?

Keynote: Game-ification of Life (Michel Reilhac, ARTE)

[blip.tv ?posts_id=4315476&dest=-1]

Vorträge zum Thema Games im realen Leben, Metagames und Gamemechanismen beim Storytelling hört man in letzter Zeit häufiger. Und so wäre die Keynote zu Power to the Pixels Cross-Media Forum 2010 in London vor ein paar Tagen mit dem Titel „The Game-ification of Life“ fast schon nichts Besonderes mehr, wäre da nicht die Berufsbezeichnung des Redners. Michel Reilhac ist kein Geringerer als der Executive Director von ARTE France Cinema.

Er spricht auch über die Invasion der Games in das reale Leben, vor allem aber über die Motivation von Spielern, die er kurzerhand in vier Gruppen aufteilt. Die Auswirkungen aufs Storytelling kommen etwas kurz und man kann bei einigen Definitionen geteilter Meinung sein. Aber es lohnt sich dennoch die Keynote bis zum Ende zu schauen – die Conclusio ist herrlich pathetisch.

Game-ification of Life bei blip.tv

via thepixelreport

Jesse Schell: Invasion der Spiele

Vodpod videos no longer available.

Jesse Schell, posted with vodpod

 

Der Vortrag von Jesse Schell (Professor an der Carnegie Mellon University) ist vom DICE Summit 2010 im Februar. Aber immer noch gut. Jesse spricht über den Erfolg von Facebook, Farmville und virtuellen Währungen. Dann entwirft er ein Zukunftsszenario mit leuchtenden Google-Tattoos und Bonuspunkten fürs Klavierspielen. Beängstigend und sehr unterhaltsam.

Schlagwörter-Wolke